Kurztipp: VirtualBox 5.2 unter macOS 10.13 installieren

VirtualBox erfreut sich vor allem da großer Beliebtheit, wo kostenlos gängige Betriebssysteme für konventionelle Einsatzzwecke virtualisiert werden sollen. Gegenüber anderen Hypervisoren, wie beispielsweise VMware Workstation, bietet VirtualBox lediglich überschaubare Grafikbeschleunigung – für klassische Desktop-Anwendungen reicht es allerdings aus.

Bei einer kürzlichen Installation unter macOS 10.13 war es mir leider nicht möglich, das Programm zu installieren. Der entsprechende Assistent stürzte immer mit der folgenden Fehlermeldung ab:

Fehlermeldung bei der Installation von Oracle VirtualBox unter macOS 10.13

Klicks auf Systemeinstellungen > Sicherheit brachten zum Vorschein, dass die Installation einer Kernel-Erweiterung (welche VirtualBox u.a. für Netzwerkverbindungen benötigt) verhindert wurde. Allerdings half auch das Bestätigen der Anfrage nicht weiter.

Nach zahlreichen Tests half bei mir lediglich das vorübergehende Deaktivieren der entsprechenden Schutzfunktion. Hierzu werden die folgenden Kommandos ausgeführt:

$ sudo spctl --master-disable
$ sudo spctl --status
assessments disabled

Wichtig ist, dass die Deaktivierung des Schutzes quittiert wird. Falls dies nicht der Fall ist, kann ein Reboot des Macs helfen.

Anschließend sollte in den Sicherheitseinstellungen die Einstellung „Keine Einschränkungen“ zur Verfügung stehen:

Sicherheitseinstellungen unter macOS

Nachdem diese Einstellung ausgewählt wurde, lief die Installation in meinem Fall sauber durch.

Anschließend ist es wichtig, die Sicherheitseinstellung auf den ursprünglichen Wert zurückzusetzen und den Schutz wieder zu aktivieren:

$ sudo spctl --master-enable
$ sudo spctl --status
assessments enabled

Schreibe einen Kommentar