HP Integrity RX2600 – mein erster Itanium-Server

Nachdem ich meine ersten Schritte mit HP-UX gemacht habe und auch schon in den Genuss einer ersten UNIX-Schulung kam, dürstet es mich nach mehr Bastelei.

Auf meiner HP C8000 läuft HP-UX leider nur in der veralteten Version 11iv1 (11.11), da HP den Support von HP-UX auf Workstations generell stark eingeschränkt hat. PA-RISC-Workstations können nur noch mit 11iv1 verwendet werden, Itanium-Workstations werden immerhin noch unter 11iv2 (11.23) unterstützt. In den Genuss der neuesten HP-UX Version 11iv3 (11.31) kommen leider nur noch PA-RISC- oder Itanium-Server.

HP-UX bietet in der neuesten Version zahlreiche neue Features, die mir unter 11.11 einfach fehlen:

  • HP Integrity VM und vPars
  • HP Systems Management Homepage (Quasi-Nachfolger des HP System Administrator Managers SAM)
  • NFSv4
  • Support für Java 6/7

Ich strebe für dieses Jahr die Zertifizierung als „HP-UX Certified System Administrator“ an. Die Inhalte der Prüfung drehen sich natürlich um HP-UX in der Version 11.31 und vereinzelt auch 11.23. Zum Lernen ist hier ein entsprechender Server begrüßenswert.

Auf eBay bin ich zufällig eine entsprechende Itanium-Maschine gestoßen: auf einen HP RX2600 Server.

Diese Maschine ist den Einsteiger-Geräten zuzuordnen, da sie mit 2HE Höhe recht klein ist und weniger Leistung erbringen kann als andere Integrity-Server von HP. Verwendet werden solche Maschinen gerne von kleinen bis mittelständigen Unternehmen für rechenintensive Applikationen, wie beispielsweise SAP und Datenbanken.

Die Integrity-Serie von HP ist sehr breit gefächert, das Angebot besteht aktuell aus den folgenden Serverklassen:

  • HP Integrity RX-Serie – Einstiegsserver, bis zu 2 Intel Itanium2 Quad-Core Prozessoren und 384 GB RAM (RX2800 i2)
  • HP Integrity Blade-Serie – verschiedene Blade-Systeme, bis zu 8 Intel Itanium2 Quad-Core Prozessoren pro Blade (BL890c i2) und 1.5 TB RAM
  • HP Integrity Superdome-Serie – Super-Computer, bis zu 32 Intel Itanium2 Quad-Core Prozessoren und 4 TB RAM (Superdome 2 32 Socket)

Mein Gerät ist ein älterer Vertreter der RX-Serie und verfügt über:

  • Zwei Intel Itanium2-Prozessoren mit 1.5 Ghz Taktfrequenz und 6 MB Cache (Madison)
  • 16 GB DDR2 ECC-Arbeitsspeicher
  • 3x Seagate 72 GB SCSI-Festplatten
  • 2x Ethernet
  • 4x USB
  • 2x RS232-Ports
  • 2x Fibre-Channel HBAs

Was darauf laufen wird? Das ist doch klar – HP-UX und OpenVMS natürlich! Dank mehrerer Festplatten kann ich mehrere Systeme installieren und so den Umgang mit HP-UX und OpenVMS lernen. Theoretisch könnte man OpenVMS auch innerhalb einer Integrity Virtual Machine unter HP-UX 11.31 installieren – das schaue ich mir später mal an. 🙂

Anbei natürlich wie gewohnt einige Bilder.

 

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Gratulation. 🙂 Schöne Maschine ! Meine ehemalige zx6000 war ja im Prinzip das gleiche und da lief HP-UX 11.31 echt prima drauf, natürlich eingeschlossen Integrity VM. Wobei das auf der Madison Architektur ein bisschen träge ist, aber zum Testen genügt es dicke. 🙂 RAM haste auch… weil 4 GB darfste HP-UX 11.31 definitiv geben. Alles darunter wird elendig lahm. Ansonsten viel Spaß damit… auf meinem Blog findest paar Infos zu Integrity VM. Macht den Einstieg etwas leichter. 😉

    • Hey Tschokko!
      Danke schön! Die Artikel bezüglich der Integrity VM auf deinem Blog habe ich schon entdeckt – bin schon sehr gespannt. Im Gegensatz zu meinem HP CSA-Buch auf dem Tisch kommt man mit deinen Schilderungen echt leichter „rein“. Erste Erfahrungen blogge ich natürlich später. 🙂

      Beste Grüße,
      Christian.

  2. Joaaa, finde ich auch. Das HP-UX CSA Buch hab ich auch daheim. Da bin ich auch erstmal nicht so ganz durchgestiegen. Wenn du Fragen hast, kannst ja gerne mal per ICQ durchkommen. Nummer kann ich dir mal per Mail schicken. Evtl. muss ich doch mal wieder meinen BL860c Integrity Blade anwerfen. 😉

    • Welches Buch genau hast Du? Habe nich das offizielle von HP sondern „HP Certified Systems Administrator – 11i V3“ von Asghar Ghori. Hast Du den CSA auch gemacht?
      Du kannst mir sehr gerne mal deine ICQ UIN per Mail senden – da kommt bestimmt die ein oder andere Frage auf.

      Beste Grüße! 🙂

  3. Pingback: Die Konsole des Grauens | /var/pub/chris_blog

Schreibe einen Kommentar