HP Smart Array P410 Firmware-Update 3.66 => 5.7

Seit meinem ESXi-Update von einem ProLiant N36L auf einen N40L habe ich leider wieder verstärkt Stabilitätsprobleme mit dem HP Smart Array P410-Controller.

Der Server stürzt in unregelmäßigen Abständen einfach ab. OS-seitig sehe ich nach einier Zeit Timeout-Meldungen des HBA-Treibers, die letztendlich alle VMs zum Absturz bringen. Meine Vermutung, dass diese Abstürzte mit eventuell „querschießenden“ IRQs meiner zusätzlichen NIC zusammenhängen, haben sich leider nicht bestätigt. Zumindest läuft das System auch mit der neuen NIC nicht stabil. Ohne NIC läuft das System stabiler, stürzt aber dennoch nach einigen Stunden ab.

Nach solchen Abstürzen meldet der Controller neuerdings erschreckenderweise einen Ausfall:

A controller failure event occurred prior to this power-up. (Previous lockup code = 0x13)

Sämtliche Hinweise, die ich der HP-Webseite entnommen habe, bezogen sich auf die Firmware-Version. Auf meinem P410 war die recht alte Firmware-Version 3.66 installiert, aktuell ist 5.7 – ein Update sollte das Problem lösen.

Das Update hat sich leider als nicht ganz trivial erwiesen. Es gibt für den Controller jeweils Online-Tools für Windows und Linux, mit denen man die Firmware „online“ patchen kann. Unter VMware ESXi, Debian Linux, SuSE und CentOS hat das leider nicht funktioniert. Offenbar erfolgt das Update nur bei installiertem HP Update Manager, da ansonsten zusätzliche Programme fehlen:

./cp017182.scexe: 344: pushd: not found
./cp017182.scexe: 344: popd: not found

Auch mithilfe der Firmware-DVD von HP funktioniert das nicht. Das Tool startet zwar, flasht den Controller aber nicht.

Nach stundenlangem Basteln habe ich endlich eine Lösung gefunden. Benötigt wird ein Windows-Rechner und ein USB-Stick mit mindestens 2 GB Speicherplatz. Die Vorgehensweise war:

  1. Download des HP ProLiant Service Packs.
  2. Download des HP USB Key Utilities für Windows und Entpacken des Archivs.
  3. Einbinden der heruntergeladenen ISO mit einem Tool, wie beispielsweise Daemon Tools. Das HP USB-Tool kann angeblich auch direkt mit der ISO umgehen, bei mir hat das aber nicht wirklich funktionieren.
  4. Formatieren des Sticks und Kopieren der Dateien von der ISO mithilfe des HP USB Key-Tools.
  5. Boot vom USB-Stick – wichtig ist, es darf kein interaktives Patchen ausgewählt werden. Beim interaktiven Patchen ließ sich die Firmware auf meinem System nicht aktualisieren – das Tool reagiert beim Patchen einfach nicht mehr und hängt sich auf. Beim automatisierten Patchen funktioniert der Patch aber ohne Probleme und nach einem Reboot wurde die Firmware-Version auf 5.7 aktualisiert.

Mit dem neuesten Firmware-Update vom Juni 2012 (Version 5.7) werden auch meine SATA-Festplatten erkannt, was mit einer vorherigen 5.x-Version nicht funktioniert hat.

Dummerweise hängt sich der Controller immer noch nach einigen Stunden auf und bringt den Server zum Absturz. Mir ist beim Umbau des Servers aufgefallen, dass der Controller sehr heiß wird. Ich gehe hier nach all meinen vergeblichen Problembehebungsversuchen von einem Hardware-Problem aus und sende das Teil die nächsten Tage ein..

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: HP Support – Hardly Professional? | /var/pub/chris_blog

Schreibe einen Kommentar