Mac OS X-Installation auf neue Festplatte klonen

Mac OS X-Dienstprogramme

Mac OS X-Dienstprogramme

Macintosh-Rechner werden in der Regel nicht mit Installationsmedien ausgeliefert – auch auf der offiziellen Apple-Internetpräsenz finden sich keinerlei Informationen über den Erwerb von Installationsmedien. Das Unternehmen möchte so verhindern, dass „Eigenbau-Macs“ entstehen.

Problematisch ist das, wenn man einen Mac mit einer zu kleinen oder langsamen Festplatte erworben hat (also am falschen Ende gespart hat) und die Festplatte tauschen möchte. Bei mir ist genau der Fall eingetreten – ich habe 2011 einen Mac Mini mit einer 500 GB (5400 RPM) Festplatte erworben. Mittlerweile stört mich die langsame Festplatte beim Booten und Starten von Anwendungen sehr. Durch den Umbau meines Thinkpad T420s habe ich eine 160 GB SSD „herumliegen„, die ich sehr gerne nutzen möchte. Ohne Installationsmedien kann ich OS X nicht darauf installieren.

Klonen der verbauten Festplatte

Klonen der verbauten Festplatte

Abhilfe schafft ein Tool namens Carbon Copy Cloner. Dieses mächtige Tool kann unter anderem eine OS X-Installation auf ein zweites Medium klonen. Dabei wird übrigens nicht bitweise geklont, was beim Wechsel von einer HDD auf eine SSD keine Performancesteigerung bieten würde. Carbon Copy Cloner erstellt vielmehr die notwendigen Partitionen und kopiert den Verzeichnisstamm rekursiv.

Ich habe vor der Aktion über den Rettungsmodus ein Image der Festplatte auf eine zweite Festplatte gemacht – also „letzte Sicherung“ quasi. Danach wurde die SSD mit HFS+ formatiert und der Inhalt der Festplatte geclont.

Einbau der SSD – oder: IT-Lego mit nervigem Fummelfaktor

Nachdem die Daten der Festplatte inklusive Recovery-HD binnen einer Stunde per USB auf die SSD kopiert wurden, war es Zeit für einen Testboot, der reibungslos funktioniert. Nun stand nur noch der Einbau der SSD in den Mac Mini aus.

Auf iFixit.com fand ich gleich eine sehr ausführliche Anleitung, wie die eingebaute Festplatte des Geräts getauscht werden kann. Und genau an der Stelle wurde mir wieder vor Augen geführt, warum ich Apple nicht mag. Warum zur Hölle brauche ich Spezialwerkzeug um das Mainboard des Minis aus dem Gehäuse zu schieben?

Es ist mir gänzlich schleierhaft, warum das so gelöst wurde. Das passt neben aufgelötetem RAM und fest verbauten Akkus wunderbar in die Firmenkultur, dem Kunden ein Produkt zu verkaufen, das er nicht anpassen kann und periodisch durch neuere Geräte ersetzen oder teuer reparieren lassen muss. Der Mac Mini ist und bleibt der einzige Apple-Rechner in meinem Netzwerk – aus genau diesen Gründen. Was mir fehlt, ist die Freiheit, eigenständig Hand anzulegen – insbesondere bei den neueren Macs ist das mehr als katastrophal. Ich kann bei meinem Notebook nahezu jedes Teil ersetzen, wenn es sein muss – das geht beim MacBook nicht. Auch, wenn die mobilen Geräte von Apple nett aussehen und interessante Hardware verbaut haben, würde ich niemals Geld für ein dermaßen beschnittenes und hoffnungslos überteuertes Notebook ausgeben.

Um die Festplatte meines Mac Minis zu ersetzen, musste ich ein Spezialwerkzeug erwerben. Glücklicherweise gibt es dieses zu einem moderaten Preis im iFixit-Store. Nachdem das benötigte Werkzeug eintraf, dauerte es fast 2 Stunden, um die SSD zu verbauen. Das Außerandernehmen des Geräts war mehr als „fummlig“ und kostet mich neben Zeit auch Nerven. So schnell werde ich eine solche Umbau-Aktion sicherlich nicht durchführen…

  • Veröffentlicht in: UNIX

Schreibe einen Kommentar